Donnerstag, 13. Oktober 2011

Wasser auf dem Mond

Nicht wenige interessante Neuigkeiten nehme ich erst mit gehöriger Verspätung wahr ...naja, vielleicht bin ich ja nicht der einzige, dem es so geht..

Der Mond entstand, so nimmt man heute an, in der Frühzeit des Sonnensystems durch eine gewaltige Kollision eines großen Objektes mit der jungen Erde. Durch diesen Einschlag seien beide Himmelskörper geschmolzen, ein
Teil ihrer Trümmer sammelte sich in einer Erdumlaufbahn. Aus ihnen entstand schließlich der Mond. Alle leicht flüchtigen Stoffe, so glaubte man bis vor wenigen Jahren, müssten bei diesem Szenario verdampft sein. 

Nun ja, der Mond ist ein extrem trockener Körper. Dennoch konnten Wissenschaftler Sommer 2008 winzige Spuren von Wasser(bis zu 0,0046 %) in Apollo-Proben nachweisen. Diese Entdeckung deutet darauf hin, dass bei der gewaltigen Kollision, durch die der Mond entstand, nicht das ganze
Wasser verdampft ist. (vgl. astronews, 07/2008)


Die Lunar-Prospector-Sonde Hinweise auf Wassereis in den
Kratern der Polarregionen des Mondes gefunden; dieses Wasser könnte aus Kometenabstürzen stammen. Da die polaren Krater niemals direkt von der Sonne bestrahlt werden, kann das Wasser dort nicht verdampfen - somit könnte dort nach wie vor im Regolith gebundenes Wassereis vorhanden sein.


Im September 2009 entdeckte die indische Sonde Chandrayaan-1 Hinweise auf größere Wassermengen auf dem Mond, und am 13. November 2009 bestätigte die NASA: Daten der LCROSS-Mission lassen auf größere Wasservorkommen auf dem Mond schließen .

Im März 2010 gab der US Geological Survey bekannt, dass bei erneuten Untersuchungen der Apollo-Proben bis zu 0,6 % Wasser gefunden wurden - mit einem Verhältnis der Wasserstoffisotopen, welches deutlich von den Werten irdischen Wassers abweicht. 

Im Oktober 2010 ergab eine weitere Auswertung der LCROSS- und LRO-Daten, dass viel mehr Wasser auf dem Mond vorhanden ist als früher angenommen. Und Chandrayaan-1 fand alleine am Nordpol des Mondes Hinweise auf mindestens 600 Millionen onnen Wassereis

Der Einschlag einer Raketenstufe der NASA im Cabeus Krater nahe dem Südpol des Mondes vor einem Jahr
ermöglichte Planetologen weitere Untersuchungen der Zusammensetzung seines Oberflächenmaterials. 

Diese erweist sich als deutlich komplexer ist als bisher angenommen: "nicht nur Wasser, sondern auch Hydroxylionen, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Ammoniak, freies Natrium" sowie "Spuren von Silber." Zudem konnten bei den flüchtigen Bestandteilen Rückschlüsse auf ihre Herkunft gezogen werden. (Einzelheiten auf Spektrum.de, 22.10.2010)

"Cabeus Crater (left) as imaged by the Diviner instrument
 on the Lunar Reconnaissance Orbiter."

"Wasser ist Leben" (auf dem Mond?)

Erwartungsgemäß wurde seit Bekanntwerden dieser Fakten wieder lebhafter über die Existenz einzelliger Lebensformen auf dem spekuliert. Lächerlich? Das vielleicht nicht ...aber äußerst unwahrscheinlich: 

Wasser alleine reicht noch nicht aus: vier Kriterien entscheiden über Lebensfreundlichkeit:

das Vorliegen eines Lösungsmittels (z.B. flüssiges Wasser) elementare Bausteine (wie Aminosäuren), geeignete Umweltbedingungen (pH-Wert, Temperatur, Druck) sowie eine nutzbare Energiequelle (z.B. Sonnenlicht). Auf dem Mond stellen das Fehlen einer 'echten' Atmosphäre und die beträchtlichen Temperaturschwankungen insoweit ausgesprochen ungünstige Anfangsbedingungen dar.




Mondbeobachtung

Um auf dem Mond zu 'navigieren (und zu den betrachteten Objekten kontextsensitiv eine kurze Beschreibung zu erhalten, anstatt nur rumzuklicken), eignet sich der Virtual Moon Atlas ziemlich gut:
  1. Software-Download (Rel. 6.0) 
  2. Update auf Rel.6.1 (etwas weiter unten, auf derselben Seite) 
  3. Sprachmodul deutsch (DL-Bereich Translations, hier die Ergöngung f. Windows) 
  4. je nach Wunsch zusätzliche Texturen (250m/120m/60m Sichthöhe) herunter laden

Screenshot (Zoom ohne zus. Texturen):


Screenshot mit zus. Textur LRO WAC High resolution 120m/pixel und eingestelltem Overlay 'Clementine Real colors':

Noch detailliertere (aber nicht unbedingt bessere) Aufnahmen mit Zoom auf 20 m Sichthöhe bietet die Quickmap von ACT für mehrere Objekte unseres Sonnensystems. Für den Mond können mehr als 300 Terabyte abgerufen werden: target.lroc.asu.edu/q3/



***
Nachtrag (Juni 2015): Tief im Saturnmond Enceladus befinden sich offenbar heiße Quellen am Boden eines
unterirdischen Ozeans. Das schließt zumindest ein internationales Forscherteam von der Universität von Colorado in Boulder aus der Analyse von Partikeln eines Saturnrings. Die Studie, ist der erste, allerdings indirekte Hinweis auf aktuelle hydrothermale Aktivität jenseits der Erde. Somit stehen auf diesem Mond die Chancen für die Existenz außerirdischen Lebens um einiges besser. (n-tv, März 2015)

Mittwoch, 12. Oktober 2011

David Icke und sein Streifzug durch esoterische Untiefen

Was erhält man, wenn man so ziemlich alle menschlichen Urängste und Alptraum-Inhalte durchmischt und in einem System phantastischer Verschwörungsthesen strukturiert? Keine Ahnung, aber so oder so ähnlich dürften die Bücher von David Icke entstanden sein.
Wenige Angehörige im Umfeld von Esoterik und Verschwörungstheorien polarisieren in gleichem Maße wie dieser Ex-Fussballprofi, Ex-BBC-Reporter sowie Ex-Mitglied der britischen Grünen.




David Icke, 2008

Der 'Verschwörungstheoretiker' David Icke (er nennt sich selbst so) berichtet von Illuminaten, Freimaurern und der von Geroge W. Bush ins Leben gerufenen PNAC.  Bis hierhin erinnern seine Ausführungen an Gedankengänge des Hackers Karl Koch, dessen Leben im Film "23 - Nichts ist so wie es scheint" verfilmt wurden.


"Erwähne bloß nicht die Reptilien..."


Bisweilen gibt David Anlass zu einem verständnisvollen Schmunzeln. Er berichtet gerne von Einladungen in "seröse Talkshows", wobei deren Produzenten vor seinem Auftritt eine dringliche Bitte geäußert hätten: Er möge doch seine Thesen über eine geheime Weltverschwörung etc. ausbreiten - aber "bitte nicht das Zeug mit den Echsen". Denn das gehe eindeutig zu weit.
Ich stelle mir vor, wie jene Produzenten sich gewunden haben: als Quotenbringer eignet sich der Ex-Fußballer und Ex-Fernsehmoderator allemal, denn er hat eine ziemlich große Fangemeinde. Nur lässt er sich ausgesprochen schlecht steuern - was mir fast widerwilligen Respekt abnötigt.
Icke nimmt die Realität insoweit wahr, als er mit vollem Bewusstsein Spott und Gelächter auf sich zieht: Trotz aller Bitten und Warnungen spricht er offen von Lebewesen, die unter der Erdkruste leben, "reptiloiden Gestaltwandlern" an der Spitze von Politik und Gesellschaft, von Lemuria und Atlantis sowie der drohenden weltweiten Gehirnwäsche bis hin zu einer ‘realen Matrix’.


"Sumerische, pädophile Echsen-Faschisten"…


In Bezug auf einzelne Mutmaßungen wirkt Icke mitunter durchaus glaubwürdig auf mich, was mir eine Einschätzung seiner Person nicht gerade erleichtert. Seine Aussagen über die ‘große Verschwörung’ der sog. Shapeshifter aber sind sehr weit entfernt von dem, was mir auch nur im Ansatz vorstellbar erscheint. Diese Gestaltwandler seien seit mindesten 700 Jahren unsere Anführer und entstammten alle den gleichen Blutlinien. Sie seien durch Geistwesen einer anderen Dimension gesteuert, den eigentlichen Urhebern der großen “Weltverschwörung"?

In der Bibel, so Icke, werde erzählt, dass sich die Gottessöhne mit den Frauen der Menschen paarten (Genesis 6,1-4). Dies sei einer von vielen Hinweisen auf die sumerischen Blutlinien (jedenfalls lässt sich die biblische Schöpfungssgeschichte z.T. auf ältere Schriften aus Sumer zurückführen) halb-göttlicher Herrscher. In Wahrheit handele es sich bei diesen Halbgöttern um außerirdische Wesen, die den damaligen Menschen technisch weit überlegen gewesen seien.

Nichtvorhandensein jeglicher Empathie (Mitgefühl) sei ein weiteres, über alle Generationen vererbtes, genetisches Merkmal dieser Gruppe.

Seit damals sei es diesen reptiloiden Aliens gelungen, jene hybriden Blutlinien (europäische Königshäuser, aber auch Familiendynastien wie die Bushs oder Rothschilds) zu besetzen, die bis heute die Anführer von Staaten und Konzernen stellten. D. Icke setzt noch eins drauf: Diese Menschen mit hybridem Genom sind nicht Herr ihrer selbst, wenn sie Machtpositionen (auch mit Hilfe der von ihnen gegründeten Geheimlogen und -orden) besetzen ...sondern sie werden wie Marionetten durch Geistwesen einer anderen Dimension kontrolliert, die auf diese Weise auch Kontrolle über den gesamten Planeten ausübten ...gewissermaßen per Fernsteuerung…


Immerhin dämmert mir allmählich, woher Rudi Berners Gedankengut (‘Auf ein Wort‘) stammen könnte - auch dem Buchautor und 'Ex-Magier' Berner vermag ich ein Stück seines gedanklichen Weges zu folgen – bis an die Stelle, wo auch er von der Unterwanderung der Menschheit durch Aliens (die bei ihm Anunnaki heißen) anfängt.


"Systematische Reduzierung der Weltbevölkerung"

Ickes Ausführungen zur ‘Matrix’ im Sinne einer holografischen Realität oder auch zur Manipulation durch multinationale Konzerne wirken dagegen beinahe plausibel. Diese Manipulation geht für ihn jedoch so weit, dass er von einer systematischen Vergiftung der Menschheit spricht, die schon im Säuglingsalter von wenigen Monaten beginne ...durch Impfungen, Geschmacksverstärker, Flour-Beimischungen in Zahnpasta und natürlich genetisch veränderte Nahrungspflanzen. Geplant sei sogar, allen Menschen einen RFID-Chip einzupflanzen, um sie zu überwachen. All dies habe den höheren Zweck, unser wahres, unendliches Bewusstsein zu unterdrücken, das weit über die Begrenzungen unseres Körpers hinausreiche.

Icke veranschaulicht seine Sichtweise durch einen Vergleich mit einem Fernseher, welcher potenziell viele verschiedene Programme ausstrahlen kann, auch wenn unsere Wahrnehmung auf einen kleinen Teil der gesamten Realität begrenzt ist.

“Der Körper ist nur ein Fahrzeug für unser Bewusstsein.” Wir selbst aber bestehen aus mehr als der wahrgenommenen körperlichen Identität. Innerhalb dieses Paradigmas leuchtet ein, dass jene multidimensionalen Herrscher uns um so leichter beherrschen können, wenn wir uns auf die physische Identität und deren Bedüfnisbefriedigung reduzieren lassen.
Auf groteske Nummern wie die Idee von menschliches Blut trinkenden Aliens (um die humanoide Gestalt zu erhalten) will ich erst gar nicht eingehen…

Einen recht guten Überblick über den Lebensweg von David und seine Buch für Buch gewachsenen Themenfelder gibt nachfolgendes Interview:





Was vermag ich selbst mit David Icke anzufangen?

Persönlichkeiten wie Icke oder David Wilcock erfassen möglicherweise Elemente (oder besser: Facetten) einer tieferen Wahrheit, die ich zwar nicht pauschal ablehne, zu der ich aber keinen eigenen Zugang habe - weder rational noch intuitiv. Sie scheitern m.E. aber in ihren Erklärungsversuchen und Interpretationen – vielleicht erliegen sie dem Drang nach fortgesetzter Aufmerksamkeit (weshalb sie meinen, sich in ihren Phantasien immer weiter steigern zu müssen?).

Warum ich nicht alles pauschal als Humbug abtue, was David Icke von sich gibt: 


Zunächst einmal: der Mann ist weder dumm noch 'verrückt' ...und gar nicht soo selten äußert er Gedanken, über die nachzudenken sich lohnt. Ein Beispiel:

"Wir sind nicht unser Körper; wir sind unend- liches Bewusstsein, das mittels des Körpers eine Erfahrung durchläuft. 
Über unendlich ließe sich streiten, doch abgesehen davon stimme ich mit dieser Aussage überein.
Zweitens versuche ich dem Grundsatz 'Misstraue dem Offensichtlichen' zu folgen - und bin ich mir eines Umstandes bewusst: 
Eine Aussage muss nicht allein deshalb unwahr sein, weil sie das Maß des Vorstellbaren übersteigt ...dies zeigt sich sowohl in der Geschichte wissenschaftlichen Fortschritts als auch menschlicher Greueltaten. (Was Hitler und seine NS-Schergen der Menschheit antun würden, hätte vor 1933 kaum jemand für möglich erachtet, und doch wurden die durch ihn veranlassten Verbrechen und Genozide zum entsetzlichen Teil unserer Realität.)

Der Annahme Ickes, dass menschliches Denken vielfach nur in von außen vorgegebenen, wenngleich unerkannten Grenzen stattfinde, begegnen wir auch bei anerkannten Autoren – sie könnte sich einst sehr wohl als wahr erweisen. Zumindest in der Zukunft, denn die uns umgebenden, manipulativen Einflüsse nehmen eher zu als ab.


Andererseits ist kaum eine der Thesen des David Icke wirklich neu: Vieles wurde Jahrzehnte zuvor schon von Däniken, Sitchin und anderen ausgebreitet. Seine Behauptung, der gesamte Mond sei ein Wahrheit ein riesiges Alien-Raumschiff, kennt zumindest 
aus SciFi-Romanen wie denen von David Weber. Andere Mystery-Autoren wie 
Fred und Glenn Steckling ("Wir entdeckten außerirdische Basen auf dem Mond"mutmaßen in ihrer relativen Bescheidenheit nur, auf dem Mond befinde sich ein uraltes, abgestürztes Raumschiff.
Icke's Bezugnahme auf Matrix veranschaulicht sein Vorgehensschema:
"Wir leben in einem Virtual-Reality-Universum, wie es symbolhaft und sehr anschaulich in der Filmtrilogie „Matrix" dargestellt wurde, obgleich die Wirklichkeit noch weit darüber hinausgeht."
Kann es sein, dass David Icke seine mal esoterischen, mal unglaublichen Ideen von anderen aufgreift, neuartige Verbindungen zwischen den einzelnen Thesen zieht und das Resultat an empfängliche Teile einer Gesellschaft vermarktet, in der 'Ablenkungsthemen' so gefragt sind wie nie zuvor? 

Okay, mir selber könnte man nun entgegenhalten, dass ich auch nichts anderes tue, als fremde Ideen und Gedanken in mein eigenes Paradigma zu 'assimilieren' - wodurch jenes Paradigma ggf. erweitert werde (Akkomodation und Assimilation nach Piaget). Das stimmt vermutlich, aber mein Anspruch ist es, Zusammenhänge selber zu verstehen. Icke dagegen sieht sich als Vordenker - der seiner Leserschaft dazu verhilft, ihren "
Intellekt zu öffnen", damit sie sich "mit dem größeren Ich verbinden und auf Ebenen zugreifen, auf denen Verständnis, Erkenntnis und Gewahrwerden sich weiten" - und mit seinen Buchverkäufen nicht schlecht verdient. Bei David Icke finde ich 'von allen etwas', sei es 'Seth' (Jane Roberts), Petschers 'Holofeeling', Michael Talbot's holographisches Universum, Zecharia Sitchin/E.v.Däniken oder gar der alte Sigmund Freud. Sogar neurobiologische Erkenntnisse verarbeitet er:
"Die physische Welt, die Sie als außerhalb von sich wahrnehmen, existiert (in dieser Form) nur in Ihrem Gehirn. 
Klar. Schon wegen unserer begrenzten bzw. selektiven Sinneswahrnehmung (z.B. bestimmter Spektralbereiche des Lichts und eingeschränkter Schallfrquenzen) können wir die Außenwelt nicht so sehen/hören/fühlen/schmecken/ertasten, wie sie in ihrer Gesamtheit ist - von den Verarbeitungsprozessen ("Dekodiersysteme") des Gehirns ganz zu schweigen. Um dies einzusehen, muss aber niemand Texte von D.Icke lesen, denn dies wurde schon zu meiner Zeit in der 7. oder 8. Schulklasse vermittelt.
Spannender (aber ebenfalls nicht neu) ist da schon die Aussage:
"Das Buch, das Sie gerade betrachten, existiert in seiner scheinbar „physischen" Form nur in Ihrem Gehirn."
Will Icke uns damit sagen, die materielle Außenwelt existiere gar nicht, 'jedenfalls nicht so, wie wir sie wahrnehmen'?  Vermutlich, schließlich hat er nicht umsonst von virtueller Realität und Matrix angefangen. Der Intellekt sei gewissermaßen die Schnittstelle zwischen uns (=Bewusstsein) und dieser Illusion der Stofflichkeit "dort draußen".
"Der Intellekt nimmt die Wirklichkeit in Form von Getrenntheit, Struktur, Sprache, Hierarchie, Gesetzen, Zeit, Baum und Individualität wahr. Das ist seine Aufgabe - dem Bewusstsein die Erfahrung solcher Dinge zu ermöglichen."
Das Problem ist nur, dass die Menschen sich so vollständig mit dem Intellekt und dessen Wahrnehmungsweise identifizieren, dass sie glauben, sie seien ihre Erfahrung. Dadurch verliere sich die 'eigene' Kreativität und Einzigartigkeit in der universalen Software, die allen Computern gemein ist.

Bis hierhin mag das Gesagte strittig sein, aber nicht notwendigerweise falscher, irreführender Unfug. 
Doch dann: 
"Generation um Generation sind wir manipuliert worden, um [unsere Einzigartigkeit] zu vergessen, und zwar von dem Netzwerk der sich ausschließlich untereinander kreuzenden Familien, mit deren Enthüllung ich mich jetzt schon seit Jahren befasse."
Diese üblen Gestalten wissen nicht nur, "wie wir die Realität erschaffen"- ihr Ziel bestehe darin, uns im Intellekt fest- und vom Bewusstsein fernzuhalten. 
"In diesem Zustand werden wir als Masse kontrollierbar. Sie fixieren uns auf der Wahrnehmungsebene des Intellekt- Körper-Computers und programmieren gezielt die Wirklichkeitswahrnehmung des Computers, indem sie die uns erreichenden Informationen und elektrochemischen Einflüsse steuern."
Und damit ist David Icke in seinem Metier angekommen, der Projektion allen Übels auf einige wenige Verursacher - die stets 'die anderen' sind. Leider verwirren mich Widersprüchlichkeiten in diesen Aussagen: wen würden physisch existente Familien und deren Manipulationsversuche interessieren, sofern wir (unser Bewusstsein) uns doch in einer selbst erschaffenen Realität befänden?

Für seine Kritiker hat der Meister milden Spott übrig:
"Ich muss immer unwillkürlich lächeln, wenn ich Kommentare höre wie: 'Icke ist verrückt', als Reaktion auf Ansichten, die, was Verrücktheit angeht, nicht einmal in derselben Liga spielen wie diese Wirklichkeit. 'Icke ist über- geschnappt!' Ach ja? Denken Sie, das ist Luft, die Sie da gerade atmen?"
Ob eine andere Person 'ver-rückt' von einer pathologisch relevanten Störung betroffen sein könnte, vermag ich nicht zu beurteilen - schon gar nicht 'aus der Ferne', indem ich ihre Bücher lese.
Als unangenehm empfinde ich vielmehr: mir wird beim Lesen von Icke's Texten regelrecht schwindelig ...diese Nebenwirkung tritt ansonsten kaum auf, eigentlich gar nicht. Wie auch immer,allzu lange sollte man sich m.E. nicht in diese gedanklichen Abgründe begeben - selbst wenn ein kleiner Teil davon der Realität nahe kommen mag...

Samstag, 1. Oktober 2011

Filmreihe 'Zeitgeist' – ein Rundumschlag

Sollten bestimmten Filme und Bücher eine Packungsbeilage beigefügt werden, mit der auf mögliche Nebenwirkungen und Risiken verwiesen wird? Jedenfalls sind die nachfolgend verlinkten Filme mit einem gewissen Risiko für die Menschen verbunden, die etwas von dem bewahren möchten, was die einen als gesunden Optimismus und andere als Illusion bezeichnen. Streng gläubige Personen werden aller Wahrscheinlichkeit nach eh’ nach spätestens 12 Minuten abschalten – oder sich die Mühe machen, die mutmaßlichen Widersprüche ihrer Buchreligion zu widerlegen.
Zeitgeist, der Film ist ein von Peter Joseph produzierter Film aus dem Jahr 2007, der mit den Mitteln eines Dokumentarfilms u.a. eine Reihe von Verschwörungstheorien rund um das Christentum, die Anschläge vom 11. September 2001 thematisiert sowie die Verbindung zwischen Hochfinanz und Kriegswirtschaft aufgreift.
Zeitgeist: Addendum ist das von P. Joseph bereits 2008 produzierte Nachfolgewerk ähnlicher Machart, mit dem dieselben Betrachtungen und Auffassungen vertieft und ergänzt werden. Der Film behandelt das amerikanische Federal Reserve System, die CIA, Regierungsformen, wiederum die Religionen und die Unternehmens- und Wirtschaftssituation der Welt an Beispielen der USA. Er schlussfolgert eine diesen Institutionen innewohnende Korruption, die der Menschheit insgesamt nur schädlich sein kann und abgelöst werden sollte. Der Film beschreibt das „Venus Project“ als nicht perfekte, aber heutzutage mögliche Lösung.

Dem Regisseur Peter Joseph zufolge versucht der Film die Ursachen der überall vorhandenen, gesellschaftlichen Korruption aufzudecken und gleichzeitig eine Lösung anzubieten. In dieser Schlussfolgerung betont der Film, dass jegliche Glaubenssysteme immer ein Bedürfnis von Abhängigkeit erzeugten. Es werden konkrete Möglichkeiten dargestellt, wie das derzeitige Geldsystem geschwächt werden kann. Der Film schlägt verschiedene Ansätze vor, die zu einer „sozialen Transformation“ führen sollen; unter anderem Boykott der großen Banken, die das Federal Reserve System ausmachen, Ausblenden der Mainstream-Massenmedien, Boykott des Militärs und Ausstieg aus der Energieabhängigkeit den großen Energiekonzernen gegenüber.

Beide Filme weisen gewisse Parallelen zu dem Buch Bekenntnisse eines Economic Hit Man (Confessions of an Economic Hit Man) auf, einem 2004 von von John Perkins verfassten Werk. Laut Perkins habe dieser sich sein schlechtes Gewissen von der Seele schreiben wollen, nachdem er dabei mitgewirkt habe, unterentwickelte Staaten dazu zu bringen, enorme Entwicklungshilfekredite von Institutionen wie der Weltbank und aufzunehmen. Sobald diese Länder sich dann mit ihrer Überschuldung konfrontiert sahen, habe man sie zum Verkauf ihrer Ressourcen und Infrastruktur an Privatfirmen gezwungen und sie genötigt, sich bei den verschiedensten Gelegenheiten dem politischen Druck der USA zu beugen. Perkins beschreibt eine langfristige Strategie, um Entwicklungsländer politisch zu neutralisieren und zu lasten ihrer Bevölkerung in wachsende Abhängigkeit von der US-dominierten Weltbank zu treiben. Bestechung und Wahlbetrug werden als probate Werkzeuge genannt.
Peter Joseph’s Filme richtet sich mehr auf die großen Zusammenhänge als solche zwar Details, lassen aber gleichfalls keinen Zweifel an der ‘moralischen Verderbtheit des Systems’ und seiner Erfüllungsgehilfen.
Wenn man sich von der recht geschickten Argumentation nicht vereinnahmen lässt, kann Joseph’s Werk durchaus einen Nutzen erfüllen: Globale Themen, Fragestellungen und Fakten(?) wurden Millionen Menschen nahegebracht, die ansonsten über ‘so etwas’ kaum je nachgedacht haben würden. Leider kommt jede Lösungsorientierung viel zu kurz.


Religion  / religiöse Organisationen
Religion wird von Joseph allgemein als 'Rekordhalter in falschen Versprechungen' bezeichnet und ziemlich derb ins Lächerliche gezogen. Wer also tiefgläubig ist und seinen Glauben nicht in Frage stellen (lassen) möchte, sollte vielleicht auf diesen Film verzichten. Im ersten Teil wird die Entstehung der heutigen abrahamitischen (auf Abraham zurückgehenden) Religionen dargestellt - beginnend mit den monotheistischen Anfängen im frühen Ägypten. Folgt man der Auffassung des Filmautors, dann weisen sehr viele Religionen gemeinsame Merkmale auf, die allesamt astrologischen Ursprung sind:

Der Religionsstifter
  • wurde am 25. Dezember geboren
  • ist von einer Jungfrau geboren
  • seine Geburt wurde von einem Stern begleitet
  • häufig von 12 Jüngern begleitet
  • mit dreißig Jahren getauft
  • erlitt einen gewaltsamen Tod und ist nach 3 Tagen wieder auferstanden.
    Diese Übereinstimmung astrologisch begründeter Metaphern treffe unter anderem zu auf: Horus (Ägypten), Dionysos (Griechenland), Mithras (Persien, später im Römischen Reich), Christentum. Auch stamme das Kreuz nicht aus den Anfängen des Christentums, sondern sei ein ursprünglich heidnisches, astrologisches Symbol. Auch das eschatologische Endzeit-Konzept, dem wir in vielen Religionen begegnen, sei eine missverstandene religiöse Allegorie für den Übergang von einem Zeitalter (Äon) in das nächste.
     
    Horus
    Der biblischen Geschichte der Sintflut aber begegnet man schon im sumerischen Gilgamesch-Epos (→Mesopotamien), das etwa 2600 v. Chr. schriftlich fixiert wurde. Viele andere Motive gründeten sich auf ägyptische Religionsschriften - selbst die 10 Gebote seien im Totenbuch der Ägypter anzutreffen. Damit ist der erste Teil des Films abgeschlossen, nun folgt eine Aufzählung vermeintlicher Lügen in Bezug auf die Terroranschläge vom 11.9.2001 - ein Thema, zu dem ich nicht viel beitragen kann. Ja, das Zusammenfallen der 2 Türme und insbesondere des Hauses No. 7 erinnert wohl an eine kontrollierte Sprengung - das wird deutlich, wenn man entsprechende Filmaufnahmen (am besten in Zeitlupe) vergleicht. Aber die im Film nahegelegten Schlussfolgerungen in Richtung Verschwörung elitärer Kreise sind m.E. kaum mehr als unbewiesene Vermutungen. Vielleicht kommt die Wahrheit irgendwann später ans Licht.

    Solchen Spekulationen blinden Glauben zu schenken, impliziert die Gefahr der Manipulation und Instrumentalisierung...was ebenso auf offizielle Untersuchungsberichte der Bush-Administration zutreffen könnte... Der dritte Teil stellt ein weiteres Instrument vor, Menschen in wirtschaftliche Abhängigkeit zu führen und darin zu belassen - das System von Zentralbanken, Finanzinstrumenten,..., und Kriegen als Profitquelle. Auch hier agiert angeblich wieder eine kleine Elite...Parallelen an die Feindbilder der NS-Diktatur ("weltweites Finanzjudentum") drängen sich hier leider auf - auch wenn ich nicht bestreite, dass heute der Eindruck besteht, das Weltgeschehen werde immer mehr von wenigen, global agierenden Konzernen beherrscht.Fatalerweise hatte die damalige Bevölkerung Deutschlands kaum eine Möglichkeit, der einseitigen Propagandastrategie der Nazis objektivierbares, neutrales und vor allem sachliches Wissen entgegen zu setzen - dies trifft heute auf jene Teile der Gesellschaft zu, die auf Bildung verzichten und statt dessen Konsum & Bedürfnisbefriedigung zum einzigen Mittelpunkt ihres Daseins werden lassen.

    So wird mit 'Zeitgeist' auch aufgezeigt, wie leicht Massenmedien als Instrumente zur einseitigen Information und Ruhigstellung einer kaum gebildeten Bevölkerung genutzt werden...naja, hierzulande dient das Fernsehen eher der Massenverblödung*, was im Ergebnis aber dem gleichen Ziel dient. Als Beispiel für die mediale Manipulation hierzulande mag das 'Sommermärchen'-Theater während der Fußball-WM 2006 dienen - während dieser Zeit verabschiedete unsere Regierung fast unbemerkt eine Reihe folgenschwerer Gesetze (mehrere Rüstungsaufträge - Eurofighter , u.a.). Dass der Filmautor nicht viel von Religion hält, war schnell absehbar - er sieht religiöse Mythen (zu denen er auch das Christentum zählt) als eine der unheilvollsten Kräfte der letzten 6000 Jahre an.

    Geld- und Machtgier – Kennzeichen der Globalisierung

    Welchen Zusammenhang aber zeigt der Film auf zwischen der vorgetragenen Sichtweise von Religionen und den vermuteten Ursachen für die Zerstörungen und Morde vom 9.11. auf? Soll das Fundament eines modernen Atheismus gelegt werden? Nein, eher nicht. Wenn ich dies richtig sehe, werden vielmehr Gemeinsamkeiten der von langer Hand angelegten Manipulations- und Propaganda-Strategie insinuiert.
    Danach wird die Masse der Menschheit desinformiert und für die Ziele einer kleinen, verschworenen Elite eingespannt, ohne dies zu bemerken. Wer diese Elite sei? Die Antwort variiert je nach Sichtweise - aber fast immer werden Geheimgesellschaften (Freimaurer, 'Illuminaten' u.a.) genannt, manchmal aber auch Außerirdische, welche die Machtzentren menschlicher Gesellschaften schon lange infiltriert haben sollen...

  • Endziel dieser Elite sei, dass sich die beiden Machblöcke im Nahen Osten (also einerseits Israel und Teile der inzwischen ebenfalls radikalisierten islamische Staaten, Iran u.a.) gegenseitig zerstören. Das alles ist ein schlüpfriges Parkett, denn der normale Zuschauer hat kaum je die Chance, derartige Aussagen (in Bezug auf Religionen und Geheimbünde zu überprüfen.
    Kann ich aus dem Film dennoch eine vorsichtige Lehre und oder Konsequenz ziehen? Ich denke schon... der kritisch-prüfende Vergleich von Informationen aus verschiedenen Quellen ist sicher angebracht, ohne gleich in düsteren Pessimismus zu verfallen.
    Angst war schon immer ein schlechter Ratgeber.

    Siehe auch:
  • Zeitgeist Addendum: Teilweise richtige Diagnose – völlig falsche Therapie
  • Zusammenfassung und kritische Rezension des Films 'Zeitgeist' auf Wikipedia

    Filme "Zeitgeist" und "Zeitgeist: Addendum"



    *)      Wieso Massenverblödung?
    Dies ist meine persönliche Einschätzung über das allermeiste von dem, was im TV angeboten wird - sie entstand 2010, als ich aus gesundheitlichen Gründen längere Zeit außer Fernsehen kaum etwas anderes tun konnte. So lange auf Phönix eine halbwegs interessante Dokumentation lief, war alles gut, sogar wenn es sich um die 2.-5.Wiederholung handelte. Andernfalls wurde es schwierig: Insbesondere auf Privatsendern war das Niveau (eine Creme?) über lange Strecken kaum noch zu unterbieten. Einen traurigen Höhepunkt bildete eine widerwärtige Sendung, in der ein Strafprozess gegen pädophile Straftäter offenbar durch eine massenmediale Vorverurteilung ersetzt, zumindest aber antizipiert werden soll. Inzwischen kann ich mir dazu kein Urteil mehr bilden, denn der Fernseher flimmert nur noch selten.